Jazz musicians have always taken the standards of their time and performed them with a jazz sensibility.
— Dianne Reeves
 
 

WILLKOMMEN! HIER FINDEN SIE AUSGEWÄHLTE PRESSEARTIKEL UND KONZERTREVIEWS

 
Anna Margolina hat einen großen Sinn für musikalische Architektur, Harmonie, Rhythmus, Swing, Wärme, Humor und Expressivität. Sie hat Selbstvertrauen und eine makellose Gesangstechnik, die tief im goldenen Zeitalter des Jazz verwurzelt ist, uns aber auch in die Zukunft führt.
— Jacek Brun, jazz-fun.de
 
Die Songs strahlen eine unglaubliche Leichtigkeit aus, regen dennoch - dank der sinnlichen Spielfreude der Band - die Sinne der Zuhörer unwiderstehlich an.
— Jacek Brun, jazz-fun.de
 
...deshalb gehören Balladen wie Duke Ellingtons „Solitude“ zu ihren Stärken. Einfühlsam packt sie emotionale Tiefe in diese aufwühlende Ballade.
— Cosmo Scharmer, jazz-fun.de
 
In dem traditionsreichen Femina Saal, in dem der Jazz bereits in den 1930er Jahren eine Heimat fand, lag es nun an Anna Margolina und ihrer dreiköpfigen Band, das Publikum musikalisch zu verwöhnen. Als wollten sie an die Tradition anknüpfen, begannen sie den Abend mit Klassikern wie Cheek to Cheek und One for My Baby (and One for the Road), womit sie bewiesen, dass sie mit ihrem Jazz, der neben bekannten Evergreens auch Eigenkompositionen bereithielt, in der Lage waren, sowohl die Lounge als auch den Saal musikalisch auszufüllen.
— Benny Krüger, JazzRadio Berlin
Die Band spielte einen klassischen, nahezu schnörkellosen Jazz. Neben bekannten Standards und Eigenkompositionen fanden sich auch Coverversionen moderner Popsongs darunter, zum Beispiel von Tom Waits. In Anbetracht des Sounds der Band hätte man sich glatt in eine vergangene Ära des Jazz träumen können: In eine New Yorker Clublounge, während die Leute tanzen und Cocktails trinken. Man wartete regelrecht darauf, dass sich Frank Sinatra mit einem Glas Whiskey in der Hand unters Publikum mischt und sich die Sängerin aufs Klavier legt.
— Benny Krüger, JazzRadio Berlin
The music they played at the premiere in the Grüner Salon was magical. And the addition of the oboe gives that special touch of both classical and folky sound, certainly a special sound in the jazz scene!
— Annet Betsalel, Treffpunkt Erasmus│Jewish Filmfestival
Besondere Erwähnung verdient auch der Auftritt von Sängerin Anna Margolina mit vier Solostücken und einem Duett mit David Hermlin. Ihre Darbietung von ‘Bei Mir Bist Du Schön’ war bezaubernd.
— JazzRadio Berlin │Rezension zum Auftritt bei dem Andrej Hermlin SDO